Unsere Schule  I  Termine  I  Kontakt  I  Bilder  I  Archiv  I  Downloads      

 

 

 

Schulnachbetreuung

Bildung, Erziehung und Betreuung im Rahmen der Freiwilligen Ganztagsschule Am Ordensgut

 

 

Träger: Sozialpädagogisches Netzwerk der Arbeiterwohlfahrt

Schließ- und Öffnungszeiten 2015/2016

 

Entwicklung

Seit 1999 bietet die Schule in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt eine schulische Nachbetreuung an.

Im Juli 2002 treten die Richtlinien der Freiwilligen Ganztagsschule in Kraft und die Grundschule Am Ordensgut wird zur Freiwilligen Ganztagsschule(FGTS). Gleichzeitig werden Umbaumaßnahmen bewilligt, um der gestiegenen Nachfrage an Betreuungsplätzen gerecht zu werden. Die Rahmenrichtlinien des Ministeriums legen zwei Betreuungsmodelle zur Wahl:

ein Kurzzeitmodell bis 15.00 Uhr und ein Langzeitmodell bis 17.00 Uhr.

Die schulische Nachbetreuung findet an allen Unterrichtstagen in der Zeit von 12.30-17.00 Uhr statt. In den Ferien wird bis auf 26 Schließtage im Jahr eine Ferienbetreuung von 8.00-17.00 Uhr angeboten.

Zurzeit können 120 Kinder das Betreuungsangebot in vier eigens dafür ausgestatteten Räumen nutzen.

Beitrag:

Kurzeitmodell bis 15.00 Uhr 30 €

Langzeitmodell bis 17.00 Uhr 60 €

 

Leitbild

Unsere Einrichtung – unser Handeln und wir selbst – orientieren uns an dem Leitbild der Arbeiterwohlfahrt und fühlen uns den Grundwerten Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit verpflichtet.

In unserem professionellen Handeln lassen wir uns von einem humanistischen Menschenbild leiten.

 

Pädagogische Schwerpunkte unserer Arbeit

Das pädagogische Konzept der schulischen Nachbetreuung gliedert sich in das sich entwickelnde Schulprofil ein. Die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit basiert dabei gleichwertig auf dem Leitbild der Arbeiterwohlfahrt und dem der Schule. Die Arbeit in der Schule wird von dem Grundsatz geleitet:

„Jedes Kind soll das Gefühl haben, etwas gut zu machen!“

Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Vermittlung sozialer Werte. In unserer Einrichtung finden im alltäglichen Zusammenleben eine bewusste Auseinandersetzung und ein Aushandeln mit Werten und Normen unserer Gesellschaft statt. Das pädagogische Personal in unserer Einrichtung ist sich seiner Vorbildwirkung gegenüber Kindern bewusst und entwickelt entsprechend ein Klima der Wertschätzung und des Respekts. Daraus leitet sich der gegenseitige Umgang zwischen Kindern, Eltern, Lehrkräften und Fachpersonal ab.

Die Kinder sollen in ihrem Handlungsspielraum mit Schlüsselqualifikationen wie Kommunikationsfähigkeit, Flexibilität, Kreativität, Teamfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, Gewissenhaftigkeit, Zielorientiertheit und Verantwortungsbewusstsein ausgestattet werden.

Partizipation

In unserem Schulalltag wird Partizipation in vielen Bereichen gelebt.

Mit dem Klassenrat haben die Kinder zum Beispiel im Schulvormittag eine Struktur in der sie ihre Anliegen einbringen können und aktiv an der Gestaltung und Kommunikation in der Schule teilnehmen können.

Dieses Prinzip setzt sich am Nachmittag in den Kinderkonferenzen fort. Hier haben die Kinder die Möglichkeit über aktuelle Probleme, Wünsche und Anregungen zu sprechen. Dadurch wird das Zusammenleben in der Gemeinschaft gefördert.

Die Kinder lernen unter anderem fair miteinander zu diskutieren, sich eine Meinung zu bilden und sie zu vertreten, aktiv zuzuhören und demokratische Entscheidungen mitzutragen.

Kinder, die noch nicht im großen Kreis sprechen wollen, können ihr Anliegen anonym in den Wunsch– und Kummerkasten legen. Das Anliegen wird dann vorgetragen und mit der Gruppe besprochen.

Durch Wünsche und Anregungen der Kinder wurden schon viele Aktionen in die Tat umgesetzt, zum Beispiel ein alljährliches Fußballturnier, ein Bewegungsprojekt, ein Ruheraum sowie verschiedene Anschaffungen von pädagogischem Spielmaterial.

 

Kernbereiche der FGTS Am Ordensgut

Der tägliche Ablauf in der Freiwilligen Ganztagsschule Am Ordensgut gliedert sich in verschiedene Kernbereiche.

Mittagspause

Die Mittagspause der Kinder beginnt je nach Ende der Unterrichtszeit um 12.30 Uhr oder um 13.20 Uhr. Vorrangig haben die Kinder Zeit zur Ruhe und Entspannung, zum freien Spiel, zur Bewegung und zum gemeinsamen Mittagessen.

Nach dem Unterricht gehen die Kinder in ihre Gruppen. Dort haben sie die Möglichkeit sich frei zu beschäftigen.

Das Mittagessen wird in der Küche eingenommen. Die Kinder gehen in Begleitung ihrer Betreuer in zwei zeitlich voneinander getrennten Gruppen zum Essen. Um eine ruhige Atmosphäre in der Küche zu schaffen wird der Beginn der Mahlzeit durch einen Gong eingeleitet.

Das gemeinsame Essen an einer Tischgruppe, das selbständiges Eindecken und Aufräumen der Tische fördert das soziale Verhalten und vermittelt den Kindern ein Gefühl für Gemeinschaft.

Die Gestaltung der Mahlzeit beinhaltet auch die Vermittlung von Ess- und Tischkultur, sowie Einhaltung von Hygiene.

Für die Lieferung der Mittagsmahlzeit haben wir den zertifizierten Caterer „Pirrung“ ausgewählt, der eine gesunde und kindgerechte Mittagsverpflegung garantiert.

 

Lern- und Arbeitszeit

Die Lernzeit gestaltet sich folgendermaßen:

In der Zeit von 14.00-15.00 Uhr gibt es an zwei Tagen eine Lernzeit, in der alle Kinder der Freiwilligen Ganztagsschule in ihrem Klassenraum entweder mit einem Lehrer oder einem Betreuer arbeiten. An den restlichen drei Tagen wird den Kindern des 3. und 4. Schuljahres eine freiwillige Lernzeit angeboten.

Ein individuelles Förderband ergänzt die Lernzeit.

Die Kinder, die nicht in einem Förderband eingeteilt ist, gehen in der Betreuungsgruppe einer frei gewählten Beschäftigung nach.

 

Freizeitgestaltung

Gemeinsame Freizeit und die Gestaltung der Freizeit stellen einen wichtigen Bestandteil unserer Arbeit dar. Hier können die Kinder eigene Entscheidungen treffen, Ideen und Vorhaben planen und durchführen. Dabei stehen das freie Spiel und die geplante Aktivität gleichwertig nebeneinander.

Um den Kindern die Möglichkeit zu geben sich selbst einzubringen, Neues auszuprobieren und Erfolgserlebnisse zu haben, stehen den Kindern eine Vielzahl pädagogischer Materialien zur freien Verfügung.

Die Gruppenräume sind mit Funktionsecken zum kreativen Bauen, Basteln und Spielen ausgestattet. Individuelle Angebote in den Gruppen und auf dem Schulhof erweitern unser Freizeitangebot für die Kinder.

Alle Funktionsräume der Schule, wie Aula, Musiksaal oder Werkraum werden auch im Nachmittag genutzt. Hier werden die Projekte mit externen Partnern durchgeführt. In der Regel sind das vier bis fünf Projekte im Jahr. Besonderen Anklang finden Projekte im Bereich Bewegung, Werken und kreativer Gestaltung.

Die geplanten Aktivitäten werden in einem Wochenplan angekündigt, der neben der Informationstafel der Betreuung aushängt.

Aufgrund der Stundenplangestaltung sind mittwochs alle Kinder gleichzeitig in den Gruppen. Deshalb werden an diesem Tag in der Zeit von 14.00-15.00 Uhr im Wechsel eine Kinderkonferenz und die Geburtstagsfeiern der Kinder gehalten.

 

Zusammenarbeit mit Eltern

Die gute Zusammenarbeit mit Eltern und allen an der Erziehung Beteiligten ist uns ein wesentliches Anliegen.

Verschiedene Kommunikationsangebote vermitteln den Familien unserer Einrichtung, dass wir an ihrem Wohl interessiert und für Wünsche, Kritik und Anregungen offen sind. Zu den Angeboten zählen Tür- und Angelgespräche, aber auch geplante Elternabende und persönliche Gesprächstermine sowie die gemeinsame Gestaltung von Festen.

Zusammenarbeit Schule

Die gute Zusammenarbeit zwischen Schulleitung, Lehrern und Betreuungspersonal sichert die gemeinsame pädagogische Arbeit vor Ort.

Bei Bedarf werden Gespräche mit Eltern, Kindern und Klassenlehrern gemeinsam terminiert und durchgeführt. Die gemeinsame Unterstützung von Lehrkräften und Mitarbeitern der Betreuung bietet so eine positive Entwicklung zum Wohl der Kinder.

Die Schulleitung und die Einrichtungsleitung führen regelmäßige Gespräche durch. Im Bedarfsfall gleichen sie Erziehungskonzepte ab und besprechen gemeinsame Maßnahmen.

Die Streitschlichtung ist an unserer Schule ein fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit geworden. Es erfordert ein großes persönliches und zeitliches Engagement, das die Streitkultur an der Schule aber nachhaltig verbessert.

 

Vernetzung mit dem Stadtteil

Mit den Sozialarbeitern des Kindertreffs Moltkestraße pflegen wir ebenfalls einen intensiven Kontakt. Die Vernetzung der beiden Einrichtungen bietet vielen Kindern über die Betreuungszeit der Freiwilligen Ganztagschule hinaus eine Anlaufstelle für ihre Freizeitgestaltung.

 

Kontakt:

Freiwillige Ganztagsschule Am Ordensgut

Einrichtungsleitung: Petra Krieger-Loth

Moltkestraße 31

66117 Saarbrücken

Telefon: 0160-97220086

Mail: SPNFGTSAmOrdensgut@lvsaarland.awo.org

AWO-SPN

Bereichsleitung: Stephan Biewer

Telefon: 0681-970586130

 

 

zurück